Montag, 19. Juni 2017

Stress und Unruhe wegwaschen

Klingt komisch, klappt aber tatsächlich :)

Das ist nämlich eine Übung, die hier 2 von 3 Kindern wirklich total genießen können... einzig der Mittlere muss dafür in der richtigen Stimmung sein, also probiert es ruhig aus!

Das toll ist, dass ihr kein Material braucht und es somit theoretisch überall geht.

Setzt euch hinter euer Kind und dann verteilt ihr unsichtbares Zauberschampoo auf dem Kopf eures Kindes und massiert es vorsichtig ein.
Das wird eine richtig tolle Kopf und Nackenmassage und das Zaubershampoo wäscht den Stress weg- oder gibt zumindest eine kurze auszeit vom Stress!

Meine Kinder lieben es, anschließend auch meinen Kopf mit Zaubershampoo zu waschen (und ich finde das natürlich auch klasse!)

Wichtig dabei ist, dass jeder sagt, was er angenehm findet und wenn es sich nicht gut anfühlt- schließlich sollen sich alle dabei wohl fühlen und entspannen können!

Hier dauert so eine Zaubershampoobehandlung etwa 10 Minuten pro Person, lässt sich auch abends vor dem Schlafengehen gut durchführen!

Wer es noch veranschaulichen will, nimmt eine leere Shampooflasche, hübscht sie auf indem sie bemalt, beklebt, beglitzert oder mit einem neuen Etikett ausgestattet wird- da sind eurer Phantasie keine Grenzen gesetzt.
So sieht unser zaubershampoo aus





Sonntag, 18. Juni 2017

Anti Stress

Geht es euch auch manchmal so, dass ihr in der Flut der ganzen Wochenterminen ganz schön ins Schwimmen kommt?
Das ging uns vor einigen Monaten so.
Zu den festen Terminen kamen kurzfristig immer noch viele andere Termine und natürlich wollen die Kinder noch spielverabredungen treffen- da bleibt kaum Zeit zum Luft holen, der Haushalt beschränkte sich aufs nötigste,wir fielen abends um 8 erschöpft um und hatten das Gefühl keine Zeit als Paar zu haben oder mal in Ruhe über wichtige Sachen reden zu können,weil wir uns oft nur kurz zwischendurch gesehen haben.

Wir haben für uns einen guten Lösungsweg gefunden.
Zu den festen Terminen wie beispielsweise Ergotherapie oder Geräteturnen werden maximal 2 andere Termine rein genommen- das lässt genug Spielraum für kurzfristige dringende Termine und spontane Verabredungen, stresst uns aber nicht, weil wir nicht von einem Termin zum nächsten hetzen müssen.
Bei jedem Termin, der neu vereinbart wird, versuchen wir das zu berücksichtigen und schnell haben wir festgestellt, dass die wenigsten Termine so wichtig sind, dass man diese nicht auch eine Woche später machen kann.
So ist es jetzt wesentlich entspannter und wir viel erholter.

Damit das gut klappt und wir den Überblick nicht verlieren nutzen mein Mann und ich einen gemeinsamen Online Kalender-so haben wir überall Zugriff und können von überall aus die Termine nach dieser Regel annehmen und planen.

Achtet auf euch und sortiert eure Termine , es beißt euch keiner, wenn ihr erst eine Woche später Zeit habt!

Freitag, 9. Juni 2017

Vorpubertät?

Die Große ist heute unheimlich schnell gereizt... sehr schnell motzig bis rumbrüllend und ihr ist alles egal...
Reden ist auch doof... ok ich lasse sie erstmal vor sich hingrummeln...
Dann läuft der Bruder ihr falsch über den Weg und reagiert auch nicht wie gewünscht, zack brüllt sie ihn an, es reicht mir.
Zeit für ein ernstes Gespräch.
WIr sitzen einfach auf dem Boden und reden und so nach und nach kommt raus, was sie so bedrückt und sie sieht auch ein, dass sie das nicht an uns auslassen sollte (und entschuldig sich sogar beim Bruder!)

Nun denn, später im Garten das liebste Kind und mein Mann fragt nur: Was ist denn mit der heute los?

Ja, auch Kinder haben schon Probleme, die uns Erwachsenen vielleicht banal vorkommen mögen, aber für die Kinder wirklich belastend sind.
Und sie brauchen Ventile um Frust loszuwerden, aber müssen sich auch ernst genommen fühlen mit ihren Problemen. Im Idealfall lernen sie Lösungswege zu finden ohne ihren Geschwistern eins reinzuwürgen.
Sie brauchen die Sicherheit, von uns Eltern ernst genommen und verstanden zu werden, egal wie klein oder groß das eigentliche Problem ist und ich bin froh, dass meine Tochter mit uns redet.

Für solche Gespräche setzen wir uns bewusst zusammen.
Wenn ich merke, dass Redebedarf ist, unterbreche ich meine Tätigkeit und wir setzen uns zusammen- egal ob an den Küchentischm aufs Sofa, ins Bett gekuschelt oder wie heute einfach im Kinderzimmer auf dem Teppich sitzend.

Ich finde es wichtig, dass ich meinem Kind dabei ungeteilte Aufmerksamkeit schenke. Der Geschirrspüler oder die Bügelwäsche können warten- so fühlen sich die Kinder ernst genommen.

Schafft euch Zeiten, wo ihr in Ruhe einfach quatschen könnt- dazu braucht es auch keine Probleme ;)

Mittwoch, 7. Juni 2017

I'm back

Man es ist schon wieder so lange her, dass hier etwas passiert ist.

Ich habe berufsbegleitend eine Ausbildung gemacht, mittlerweile 3 wunderbare Kinder und im letzten Jahr gabs dann einen großen, chaotischen Umzug! Wir haben nämlich ein schön altes Haus erstanden und komplett hergerichtet, komplett heißt in dem Fall wirklich Elektrik, Sanitär, neue Fußböden im Erdgeschoss, in der ersten Etage konnten wir die Dielen aufarbeiten, der Dachboden wurde zur Kinder-Etage mit 3 Zimmern ausgebaut etc.

Tja, Zeit zum kreativ sein ist somit etwas rar. Und wenn hier etwas entstanden ist, ist es gleich mit den Kindern unterwegs- so dass es gar nicht für ein Foto für den Blog reicht...

Nun habe ich in dieser teilweise chaotischen und stressigen Zeit wieder bemerkt, wie wichtig es ist, sich im Alltag Ruheinseln zu schaffen.
Sich bewusst Zeit zu nehmen und dem Stress entgegen zu wirken.
Und dies ist nicht nur für uns Erwachsene wichtig, auch die Kinder erleben schon früh Stress... sei es durch angespannte Eltern, Druck in der Schule, Zweifel ob man alles schafft...

Bei uns in der Familie schaffen wir einen guten Ausgleich durch den großen Garten und Ausflüge in die Natur, auf der anderen Seite versuchen wir bewusst Ruhepole zu schaffen, wo wir und die Kinder einfach mal runterkommen können.
Ich glaube das klappt ganz gut und weil mir dieses Thema so am Herzen liegt, möchte ich das auch hier in der Bloggerwelt teilen- vielleicht gibt es dem ein oder anderen Anregungen für seinen Alltag :)

Als erste Möglichkeit, um schnell etwas Ruhe reinzubringen und runterzukommen ist, wenn wir Musik hören und malen- irgendwie beruhigt das sehr und dabei können die Gedanken wunderbar umherschweifen... Dabei ist es auch fast egal, ob  wir Bilder ausmalen oder selbst kreativ werden...
Da sitzen wir am Tisch (oder liegen auf dem Boden) und malen und irgendwie hört das Gewusel und planlose  Umherlaufen auf.
Selbst ich habe mir Malbücher für Erwachsene gegönnt :)
Herrlich, entspannen und alle machen etwas gemeinsam, denn für alle Altersklassen gibt es passendes Material zum Malen.
Und ehrlich? Wer nimmt sich denn regelmäßig die Zeit, um einfach mal mit seinen Kindern zu malen?
Ich habe den Eindruck, das wird immer weniger, im Alltag bleibt kaum Platz und Zeit für solche Banalitäten...

In dem Sinne: packt endlich mal wieder gemeinsam die Stifte aus!

Donnerstag, 3. März 2016

Garantiert kalorienarm

Sind diese holzmuffin-haken....

Auch sie waren nur kurz im wanderpaket

Donnerstag, 25. Februar 2016

Kleiner Stacheliger Kerl, ganz weich

Außen stachelig, von wegen.... die Dame wünschte sich ein kleid mit Igel....und so entstand eine kuschelige Amelie mit igelapplikation


Sonntag, 21. Februar 2016

Ruck zuck

Und schon wieder ist es so lange her, dass ich hier geschrieben habe....das heißt nicht, dass hier nicht kreativ gearbeitet wird...aber oft hüpfen die Sachen so schnell weiter, dass ich gar kein Foto machen kann, oder es sind Geschenke, die ich erst später zeigen könnte und dann vergesse ich die Fotos zu machen...

Ich versuche mich zu bessern.

Den Anfang macht eine Holzdame...mein Mann hat das holzwerkeln für sich entdeckt...er mag aber nur sägen und schleifen - das anmalen darf ich übernehmen...

Die Dame war in einem Wanderpaket, ist aber nun schon wieder aus dem Paket entnommen, deshalb kann ich es zeigen...